Anmelden

Life Aufnahmen

Kategorien

Heilweide

Heilweide Heike Brandstetter-Werdecker Heilpraktikerin

Heike Brandstetter-Werdecker

Heilpraktikerin

Heike

Brandstetter-Werdecker

Grausensdorf 5

D-94579 Zenting

Telefon: 09907 - 87 20 630
Handy: 0170 - 674 66 85

FAX: 09907 - 87 20 631

e-mail:
info@naturheilpraxis-brandstetter.de

Gesunder Mensch

gesunder-mensch

Deutsches Medizin Forum

Deutsches Medizin Forum - Foren

Folge NHPBrandstetter auf Twitter

Krankheitsmuster

Blutuntersuchung im Dunkelfeld Mikroskop nach Prof. Dr. Günther Enderlein

Blutuntersuchung mit dem Dunkelfeld Mikroskop

nach Prof. Günther Enderlein

in der Naturheilpraxis Brandstetter

in Zenting / Niederbayern.

 

 

Prof. Dr. Günther Enderlein

(Mikrobiologe, 1872-1968)

 

erforschte Zeit seines Lebens die Wandlungsfähigkeit der Mikroben. Er fand heraus, dass aus kleinsten Eiweißverbindungen eine Entwicklung von Viren über Bakterien bis hin zu Pilzen stattfinden kann.

Enderleins Entdeckungen standen damals und stehen auch heute noch im Gegensatz zu Biologie und Medizin. Im Ausland fand er große Beachtung und erhielt mehrere Auszeichnungen angesehener Universitäten.

In Deutschland wurde ihm die gebührende Anerkennung verwehrt.

 

unten sehen Sie Videos die in unserer Praxis ( Naturheilpraxis Brandstetter )aufgenommen wurde.

 

 

Mit dem Dunkelfeldmikroskop ist es möglich die feinsten Strukturen im lebenden Blut zu beobachten.

( Die Auflösung reicht dabei bis an die Wellenlänge des sichtbaren Lichts )

 

Vielleicht fragen Sie sich, warum das Blut nicht sofort gerinnt.

 

Das hat mit der Abnahme des Blutes und der Versiegelung des Blutes auf dem Objektträger zu tun. Ein erfahrener Therapeut kennt diese Eigenschaft und das Blut bleibt damit über mehrere Tage haltbar.

Dabei kann der Heilpraktiker die Vitalität, Krankheitsmuster, Belastungen b.z.w. den Sterbeprozess des Blutes über mehrere Tage beobachten.

In unserer Praxis beobachten wir das Blut im Normalfall über drei Tage. Wir hatten aber auch schon Blut von Patienten, ein Baby z.B. bei dem das Blut bis zu sechs Wochen lebendig war.

 

Wie sie aus der obigen Beschreibung lesen können, ist sehr viel Aufwand und sehr viel Erfahrung notwendig um die Dunkelfeldmikroskopie als Diagnosewerkzeug verwenden zu können und mit Ihr vor allem auch brauchbare Ergebnisse zur Behandlung zu erhalten.

Sie kennen sicher auch das Problem? Sie gehen zum Arzt, weil Sie sich schon seit längerem krank fühlen, und lassen Ihr Blut untersuchen. Vom Arzt hören Sie “ Die Laborwerte sind in Ordnung

– im Norm Bereich – Ihnen fehlt nichts!“ Trotzdem fühlen sich weiter krank.

 

An dieser Stelle könnten Ihnen die Forschungsergebnisse von Prof. Dr. Günther Enderlein (1872 – 1968) und die Diagnose Ihres Blutes unter dem Dunkelfeldmikroskop weiter helfen.

In Ihrem Blut laufen eine Anzahl von Funktionen ab, die für den Stoffwechsel und unseren Organismus notwendig sind.

 

Einen qualitativen Einblick in diese Vorgänge kann man mit dem Dunkelfeldmikroskop erlangen.

Unsere Patienten sind oft sehr erstaunt, wenn sie ihr Blut zum ersten Mal in Aktion beobachten können.

Die roten Blutkörperchen, die weißen Blutkörperchen, die kleinen Symbionten und die unterschiedlichen Zwischenstufen der Zyklode.

Bei einem gestörten Milieu oder Krankheitsanzeichen können Sie oft schon am Anfang der Untersuchung die Entwicklung des Blutes bzw. der Symbionten zu pathogenen Formen beobachten.

Es erscheinen dann Teile im Blut die wie Würmer, Schlangen, und andere eigenartige Gestalten aussehen und sich zum Teil auch durch Ihr Blut fortbewegen.

Als Laie ist es schwer festzustellen was all diese Formen bedeuten und welche Rückschlüsse sie auf Ihre Vitalität und Krankheiten in Ihrem Organismus zulassen.

Anbei einige Videos auf denen Sie beobachten können welche „Teile“ sich in einem Blutbild unter dem Dunkelfeld Blutbild finden.

 

 

Bei der Dunkelfeld Vitalblut Untersuchung nach Prof. Enderlein wird ein lebender Bluttropfen mit Hilfe eines speziellen Dunkelfeld-Mikroskops untersucht.

Man benötigt dazu lediglich einen kleinen Bluttropfen aus dem Finger. Das Untersuchungs-Ergebnis gibt Aufschluss über die Gesamtsituation des Körpers und ablaufender Krankheitsvorgänge.

 

Dieses Verfahren ermöglicht es, bedeutend feiner strukturierte Zellen zu erkennen wie im Lichtmikroskop. (vergleichbar mit der Beobachtung des Sternenhimmel, den man bei Sonnenlicht auch nicht sehen kann).

Mit dieser Untersuchungsmethode sieht ein erfahrener Therapeut in welchem „ganzheitlichen“ Zustand sich der Organismus des Patienten befindet.

Er erhält wertvolle Einblicke in das „innere Milieu“ des Patienten, seine Immun- und Stoffwechsellage, sowie die Auswirkung von therapeutischen Maßnahmen.

Dadurch bietet sich diese Untersuchung besonders zur Früh- und Verlaufdiagnostik an.

 

Bei chronischen Erkrankungen wie Krebs oder Rheuma hat sie sich ebenfalls bewährt. Der Therapeut zieht mit der DF-Methode Schlüsse zum gesamten Organismus wie z.B. dem Milieu des Blutes,

Sauerstoffsättigung des Blutes, Herd-Geschehen im Organismus, evtl. Schwermetallbelastungen, Hinweise auf Störungen bestimmter Organsysteme und noch manch Anderes.

 

Das Blut ist der Stoff, der mit allen Geweben und Organen im Körper in ständigem Kontakt ist, und der daher hohe Aussagekraft über das ganzheitliche Milieu hat.

 

Die Ursache einer Erkrankung ist ein gestörtes Milieu.

 

Die Bewertung, Diagnose und die Besprechung der ersten Dunkelfeld-Bilder erfolgt sofort im Beisein des Patienten in meinem Labor.


Der Patient und evtl. Mitbeobachter erhalten eine direkte ausführliche Erklärung der auf dem Computer-Monitor sichtbaren Phänomene.

Dokumentation und Verlaufs Kontrollen können Video- und Bilddatei vom DF-Mikroskop im Computer gespeichert werden.

Das Blut wird über mehrere Tage hinweg beobachtet und der Verfallsstatus protokolliert. Aus dieser Langzeitbeobachtung können Schlüsse über die Vitalität des Blutes und evtl. Krankheiten gezogen werden.

 

Doch mit der Diagnostik alleine ist es nicht getan.

 

Mit der Isopathischen Behandlung nach Prof. Enderlein (isopathische Medikamente der Firma SANUM – Isopathie) und immunbiologischer Medikamente, sowie Entgiftungs Maßnahmen und homöopathischer Mittel können krankhafte Prozesse positiv beeinflusst werden.

 

fortakehl

 

 

 

 

 

 

 

Isopathie

Der Begriff “Isopathie” kommt aus dem Griechischen. „Iso“ bedeutet gleich und „pathos“ bedeutet Krankheit.

Damit ist die Wirkungsweise der Isopathie erklärt, denn die Krankheit wird mit demselben Erreger geheilt, durch den sie ausgelöst wurde – dies – im Gegensatz zur Homöopathie, wo Ähnliches mit Ähnlichem geheilt wird.

Isopathika: dies sind die originalen Präparate, deren Herstellungsweise der deutsche Wissenschaftler Professor Dr. Günther Enderlein entwickelt hat.
Die Arzneimittel regulieren alle Krankheitssymptome, die dem Endobiose-Komplex angehören. Sie werden von der Firma Sanum vertrieben.

 

Insbesondere bei chronischen Erkrankungen können erstaunliche Erfolge erzielt werden.

* Zenting liegt zwischen Passau – Deggendorf und Grafenau